Storyscapes

Kulturverein Interferenzen

Josipina Urbančič Turnograjska

14.03.2021 32 min Petra Kohlenprath, Kulturverein Interferenzen

V okviru projekta »Das Gedächtnis des Ortes | Kraj in njegov somin« smo gostili gospo dddr. Miro Delavec Touhami, ki nam je predstavila svoje raziskovalno delo o življenju slovenske pesnice, pisateljice in skladateljice Josipine Urbančič. Predavanje gospe Delavec smo posneli in tako lahko v današnji oddaji slišite odlomke prireditve iz hiše Brodi 1.

Josipina Urbančič se je rodila leta 1833 in odraščala na gradu Turn v Preddvoru, po poroki z Lovrotom Tomanom se je preselila v Gradec, kjer sta živela v Elisabethstrasse. Umrla je stara komaj 21 let, 1854. Pokopana je na pokopališču St. Leonhard, njen grob zaznamuje 5 metrov visoki obelisk iz marmorja, za njega skrbi gospa Mira Delavec. Ohranjenih je 38 povesti, katere je deloma publicirala v Slovenski Bčeli, časopisu, ki je izšel v Celovcu, in v Zori. Izjemno je pa tudi, da se je ohranilo bogato triletno dopisovanje med Josipino in Lovrotom Tomanom. Pisala sta si vsak dan, in tako sta pustila 1066 ljubezenskih pisem, katera so zelo obsežna (od 20 do 35 strani). Pisma so bogata tudi zaradi opisovanja kulturnih dogodkov, odnosov med sorodniki ter načinov prehranjevanja in oblačenja itd.

Projektwebsite Storyscapes www.interferenzen.at

Im Rahmen des Projektes »Das Gedächtnis des Ortes | Kraj in njegov spomin« war Frau Mira Delavec Touhami zu Gast in Brodi 1, um uns vom ihrer Forschungstätigkeit zum Leben der Slowenischen Lyrikerin, Schriftstellerin und Komponistin Josipina Urbančič zu erzählen. Der Vortrag wurde aufgenommen und ist auszugsweise für die Storyscapes gestaltet worden.

Josipina Urbančič wurde 1833 geboren und wuchs auf Schloss Turn in Preddvor/Höflein auf. Nach der Hochzeit mit Dr. Lovro Toman siedelte sie nach Graz und wohnte in der Elisabethstraße. Josipina Urbančič starb 1854 und ist am Friedhof St. Leonhard in Graz begraben, wo auch heute noch ein beinahe fünf Meter hoher Obelisk aus Marmor an sie erinnert. Das Grab ist seit 2002 in Besitz von Mira Delavec Touhami, die es aus eigenen Mitteln restaurieren ließ und erhält, nachdem weder die Stadt Graz, noch die Republik Slowenien sich verantwortlich fühlten.  

Von der Schriftstellerin sind 38 Kurzgeschichten erhalten geblieben, die sie u. a. in den Literturzeitschriften »Slovenska Bčela« und später auch in der »Zora« publizierte.  Die »Slovenska Bčela« wurde zu dem Zeitpunkt in Klagenfurt verlegt.
Einen besonderen Schatz hinterließ das Paar Josipina Urbančič und Lovro Toman in ihrer täglichen Korrespondenz, die über drei Jahre andauerte – erhalten geblieben sind 1066 Briefe, die, über die Bezeugung ihrer Liebe, viel wiedergeben vom herrschenden Zeitgeist, kulturellen Ereignissen, familiären Verbindungen bis hin zu Ernährungsgewohnheiten und Mode. 


Foto: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Portret_Josipine_Turnograjske.jpg#/media/Slika:Portret_Josipine_Turnograjske.jpg